Harald Gmeiner Ich bin auf einem kleinen Nebenerwerbsbauernhof im mittleren Burgenland aufgewachsen. Nach dem Abschluss der HTL in Mödling bin ich in den EDV-Bereich eingestiegen und absolvierte berufsbegleitend die FH für Projekt- und Prozessmanagement. Nach über 16 Jahren in der EDV-Branche und einigen Schicksalsschlägen, habe ich mich entschlossen meiner Intuition zu folgen und Menschen bei ihrer geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung zu begleiten.
Ich absolvierte 2007 die Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater, stieg beim Roten Kreuz als Mitarbeiter der Krisenintervention ein (2009), wurde zum Waldorflehrer und 2012 zum Kindergruppenbetreuer ausgebildet.

Wertvolle Erfahrungen konnte ich in der Karl-Schubert-Schule sammeln, wo ich fünf Jahre im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik sowie im Kindergarten tätig war. Weitere zwei Jahre arbeitete ich als Kindergruppenbetreuer und drei Jahre als Förderlehrer sowie in der Berufsfindung mit Jugendlichen in der Rudolf Steiner Schule Wien-Mauer.

Seit 2010 bin ich im Bereich der Einzel-, Paar- und Familienberatung tätig und arbeite derzeit in der Familien­beratungs­stelle Kreuzgasse 43 der Erzdiözese Wien sowie bei der Familienberatung direkt bei Gericht. Dabei habe ich u. a. gelernt, wie wichtig eigen­verant­wortliches Denken und Handeln ist.

In der schulfreien Zeit bin ich mit meiner Familie in meinem Heimatort im mittleren Burgenland. Dort bin ich seit 2009 in der Krisenintervertion beim Roten Kreuz ehrenamtlich tätig. Als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr betreue ich meine Kammeraden nach belastenden Einsätzen.
Ich bin ein Familienmensch, Bergsteiger, Tänzer und liebe das Leben, die Familie, die Menschen, Musik, Bücher, tiefgründige Gespräche in einer offenen und verständnisvollen Art und alles Schöne, das mich umgibt. Ich bin vertrauensvoll, väterlich, einfühlsam, begeisterungsfähig, tolerant, humorvoll und zuversichtlich.

Meine Arbeitsweise

Ziel meiner Beratungsarbeit ist es, das Bewusste und Unbewusste gemeinsam zu entdecken und somit für mehr Freiheit und Handlungsspielraum zu sorgen. Die von mir im Beratungsverlauf u.a. angewendeten Methoden sind kreatives, sinnorientiertes und systemisches Arbeiten unter Berücksichtigung von Glaubenssätzen, Fragetechniken (z.B. zirkuläre, reflexive, paradoxe, strategische, lineare Fragen), Spiegeln, Reframing, Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg, und Aufstellungsarbeit.

Beratung ist für mich ein Prozess, eine gemeinsame Erarbeitung von entwicklungs- und beziehungsförderlichen Lösungen nicht nur bei Belastungen, Problemen und Krisen.

„Krise ist die Möglichkeit, sich zu wandeln.“ (Luise Rinser)
Es ist mir ein großes Anliegen, Menschen Wege zu Fülle, Sinn und Freude im Leben erfahrbar zu machen. Das bewußte erleben die eigenen Stärken und Fähigkeiten, lässt eine Beziehung zu den ureigensten Wünschen, Zielen und vor allem zu sich selbst spürbar werden.

Meine Werte

Ich liebe die Menschen. Sie tun das, was sie im Moment am besten können.

Der Mensch möge sich dadurch als der erkennen, annehmen und darstellen,
der er in seinem tiefsten Inneren ist und sein will.

Wofür ich stehe
VERTRAUEN – WERTSCHÄTZUNG - RESPEKT - OFFENHEIT – ETHIK - AUTHENTIZITÄT- SPIRITUALITÄT
Was ich (stärker) LEBEN WILL 
ACHTSAMKEIT – KLARHEIT - INNERER FRIEDE - GLAUBE– AUSGEGLICHENHEIT - GEDULD - REFLEXION
Diese Werte bringe ich in den Beratungsprozess ein.